Rare - Zwei Brüder, ein Entwicklerstudio, keine Grenzen: Rares Spielehistorie in Bildern

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/89Bild 1/891/89
01 - Slalom.jpg:

Mitte der 1980er Jahre war die Welt noch in Ordnung. Während die Popkultur gerade ihre Sturm-und-Drang-Phase durchlebte und abnorme Auswüchse wie Modern Talking oder Milli Vanilli hervorbrachte, waren zwei junge Brüder im englischen Ashby-de-la-Zouch nur daran interessiert, ihrer Leidenschaft zu frönen. „Making video games“, wäre Tim und Chris Stampers Antwort auf die Frage nach ihrem größten Hobby gewesen.

Nachdem sie bereits zu Schulzeiten erste Erfahrungen im Programmieren gesammelt hatten, machten sie ihre Obsession wenig später zum Beruf. Zusammen mit zwei Freunden gründeten die jungen Männer Ashby Computers & Graphics (auch: Ultimate Play The Game) und feierten schnell erste Erfolge. Als sich wenig später das Nintendo Entertainment System (NES) ankündigte, kehrten die Briten Heimcomputern wie dem Sinclair ZX Spectrum den Rücken und verließen das noch junge Studio, um sogleich ein neues zu gründen: Rare war geboren.

Innerhalb kürzester Zeit kamen die Stampers durch ihre Leidenschaft und beinahe manischen Ehrgeiz zu großem Ruhm. In reichlich 20 Jahren entstanden unter ihrer Führung etliche Spiele, viele davon wegweisend, bis die Brüder Rare im Jahr 2007 verließen. Noch heute haftet dem britischen Studio der Klang von etwas Großem an, auch wenn die frühere Genialität kaum noch aufblitzt.

Weit über 80 Spiele hat Rare seit 1985 entwickelt: In unserer Bilderstrecke findet ihr sie (fast) alle!

Slalom

So fing also alles an: Das simple Sportspielchen Slalom Slalom war das erste, welches vom Rare-Schriftzug geziert wurde. Auf Arcade-Automaten (sogenannten Nintendo-Vs.-Systemen) konnte man bereits 1986 loslegen, während die Heimversion im Sommer 1987 in Amerika und im Oktober desselben Jahres in Europa erschien.

mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken
Kommentare (1)
Bitte Logge dich ein oder aktiviere Javascript um einen Kommentar zu schreiben.
Plothole
#1
"In reichlich 20 Jahren..."
WTF!
Antworten | Zitieren
0