Das ehemalige Kultstudio Rare, das schon längst nicht mehr das ist, was es einmal war, soll bei Microsofts Zukunft einen wichtigen Part einnehmen. Phil Spencer bezeichnet sich als Rare-Fan seit der N64-Ära und erinnert sich an Spiele wie GoldenEye, Conker, Banjo und Diddy Kong Racing – sie hätten zahlreiche Genre abgedeckt.

Er betrachte Rare also nicht als Studio für ein bestimmtes Genre, stattdessen sei "Vielfalt" dessen Stärke schon immer gewesen. Als Rare damals zu Microsoft überging, entwickelte das Studio erst einmal Grabbed by the Ghoullies und das Conker-Remake, bevor es schließlich mit den Xbox-Avataren und Kinect weiterging.

Derzeit stehe Microsoft mit Rare an einem Punkt, an dem Spencer nicht wolle, dass der Name Rare nur mit Kinect Sports in Verbindung gebracht werde. Denn die Marke Rare könne für die Entwickler selbst, aber auch für Microsoft und natürlich die Spieler viel wertvoller sein.

Derzeit denke Rare über das nächste Spiel nach, welches für das stehen soll, was Rare sei. Er wisse, dass die Leute dort tolle Ideen haben, er sei allerdings seit gut sechs Monaten nicht mehr vor Ort gewesen. Im Herbst dann wolle er wieder nach Twycross (Großbritannien) und sich das neue Spiel ansehen.