Der ehemalige Rare-Mitarbeiter Phil Tossell kam auf die damalige Übernahme durch Microsoft zu sprechen und bezeichnete diese als ein heftiges Aufeinanderprallen der Kulturen.

Rare - Ehemaliger Rare-Mitarbeiter: Mit Kauf durch Microsoft prallten Kulturen aufeinander

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuRare
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 89/901/1
Rareware... lange ist es her.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Denn viele der damaligen Rare-Mitarbeiter seien Nintendo-Fans gewesen und man hatte die enge Zusammenarbeit mit dem japanischen Unternehmen geliebt. Und da Rare außerdem wie eine Familie war, sei es ein Schock gewesen, als man Teil einer großen Firma wie Microsoft wurde. Es prallten also Kulturen aufeinander, auch wenn es anfangs nicht so offensichtlich gewesen sein soll, ließ Microsoft das Studio doch so weiterarbeiten wie es die Mitarbeiter gewohnt waren.

Aber das hielt nicht ewig an, da es bei den Microsoft Game Studios einige personelle Veränderungen gab und Tim sowie Chris Stamper den Entwickler verließen. Dadurch veränderte sich die Unternehmenskultur und es fühlte sich nicht mehr wie Rare, sondern eher wie Microsoft an.

Und auch wenn Rare laut Tossell nach wie vor großartige Spiele veröffentlicht, so fehle es dem Studio doch an der Magie von damals, die das Unternehmen zu etwas Besonderem machte.

Aktuell entwickelt Rare Kinect Sports Rivals für die Xbox One. Ebenso werkelt man gemeinsam mit Double Helix an dem Remake Killer Instinct für Microsofts neue Konsole.