Die ersten Details zu Rainbow Six: Patriots aus der Titelstory der GameInformer sind nun ans Tageslicht gekommen. Wir listen die wichtigsten Fakten auf.

Rainbow 6 Patriots - Erste Gameplay-Details zum Taktik-Shooter

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuRainbow 6 Patriots
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 6/71/7
Rainbow 6 Patriots erscheint erst 2013
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Geschichte handelt von einer Terroristengruppe, die sich „True Patriots“ nennen. Der Anführer hört auf den Namen Tredway und er hat sich vorgenommen, die Regierung zu stürzen. Denn diese sei in die Korruption verfallen, wofür er auch Beweise hat. Als Ziele nimmt er sich Regierungs- und Finanzinstitute vor.

Damit Spieler die Beweggründe der True Patriots verstehen, spielt man nicht nur auf Seite von Team Rainbow, sondern schlüpft zwischendurch auch in die Rolle der Terroristen oder gar Zivilisten (wie im Konzept-Video zu sehen ist). Dadurch soll man über so manche Entscheidung, die man auf Seiten der Spezialeinheit trifft, besser nachdenken.

Als Anführer von Echo Squad hört man auf die Befehle von James Wolfe, der unter allen Umständen die True Patriots stoppen will. Aus diesem Grund gibt er meist harsche Befehle, manchmal ohne Rücksicht auf Verluste. Als Spieler entscheidet man sich den Anweisungen zu folgen, oder versucht die Situation auf andere Weise zu lösen.

Mithilfe eines Knopfdrucks lassen sich kontextsensitive Befehle an die Kameraden geben. Auf Wunsch greift man auf ein erweitertes Befehlsmenü zurück und kann so noch genauer festlegen, was passieren soll (zum Beispiel welche Granate für einen Durchbruch verwendet wird). Anstelle einer Kamera, die man unter dem Türschlitz durchschiebt, gibt es nun einen Scan-Modus. Damit lässt sich feststellen, ob sich dahinter Gegner verstecken (die ähnlich wie bei Thermalsicht hervorgehoben werden).

Im Bereich Multiplayer (mit bis zu 16 Spielern) ist das Hauptquartier die wohl größte Neuheit. Dabei handelt es sich um eine virtuelle Umgebung, die gleichzeitig als Pregame-Lobby dient, in der man Freunde einladen, Waffen ausprobieren, die Ausrüstung festlegen und die Maps kennenlernen sowie Taktiken festlegen kann. Dazu setzt man in eine vereinfacht dargestellte Version einer Karte Markierungen, die man im Spiel anschließend an sein Squad oder das gesamte Team weiterleiten kann.

Während eines Matches können sich Spieler in Gruppen zusammenschließen, wodurch einer zum Anführer (dem Commander) wird. Dieser besitzt ein größeres Spektrum an Befehlen und darf etwa Countdowns einleiten, um zum Beispiel koordiniert einen Raum zu stürmen. Außer Deathmatch wurde bislang aber kein weiterer Modus bestätigt.

Rainbow 6 Patriots basiert auf einer modifizierten Version von Ubisofts eigener Anvil Engine, die in Assassin's Creed zum Einsatz kommt. Die Squad- und Gegner-KI soll gegenüber älteren Titeln deutlich zugelegt haben.

Rainbow 6 Patriots ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.