Nach langer Entwicklungszeit soll id Softwares Endzeit-Shooter-Rennspiel Rage für PC, Xbox 360 und PlayStation 3 im Laufe des nächsten Jahres erscheinen. Schon seit einiger Zeit ist bekannt, dass Rage ein eigenes Währungsmittel benutzen wird. In einem Interview ging ids Tim Willits auf das Thema ein und verriet bisher unbekannte Details.

Rage - Wirtschaftssystem und Waffen-Bastelei

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 54/621/62
Rage wird von der hauseigenen Engine id Tech 5 angetrieben.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

In Rage existiert ein eigenes Wirtschaftssystem, durch das man sein durch Rennen und Kämpfen verdientes Geld so anlegen kann, wie man es für richtig hält. Spieler können sich etwa Upgrades für die Rüstung kaufen und sie dadurch optimieren oder aber auch bestimmte Teile ordern, um Drohnen zu bauen. Außerdem soll es eine Art Rezepte bzw. Bauanleitungen geben, mit denen man nicht nur eigene Waffen, sondern auch Gegenstände kreieren kann.

"Ich kann noch nicht alle Items verraten, aber das ist eines der Dinge, die wir an Rage so schätzen. Durch Verhältnisse zu den anderen Charakteren lassen sich mit der Zeit solche "Rezepte" verdienen. Danach klaut, verdient oder kauft man sich die Zutaten zu dem Rezept. Und wir bringen dann dem Spieler bei, wie er diese Items in angemessenen Bereichen verwendet.", so Willits.

Für PC-Spieler hat er eine weitere gute Nachricht. Rage soll sich wie ein "echtes PC-Spiel" anfühlen und keine Portierung der Konsolen-Fassungen darstellen. Er sieht aber den größten Vorteil der PC-Version in Sachen Grafik und den zahlreichen Grafikeinstellungen. Im Moment sind übrigens keine Dedicated Server für Rage geplant.

Rage ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.