Tim Willits von id Software spricht über die Modding-Möglichkeiten in Rage. Diese werden wohl nicht die gleichen Ausmaße annehmen wie in früheren id-Titeln.

Rage - id spricht über Modding-Möglichkeiten

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 54/621/62
Komplett neue Landschaften zu erstellen könnte sich als schwierig erweisen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

"Auf dem PC werden wir immer das id Studio veröffentlichen", so Willits. „Man kann also die Console aktivieren, 'id Studio' eingeben und schon erscheinen die Tools, die auch wir nutzen.“

Neue Levels komplett von Grund auf zu erstellen, könnte sich allerdings als schwierig erweisen, deutet Willits an, hauptsächlich aufgrund des Megatextures-Systems. Eine bereits im Spiel vorhandene Gegend zu verändern oder andere Charaktere und Sprachausgabe einzubauen, sei hingegen kein Problem. Außerdem sollen Missionen leicht zu erstellen sein.

Technik-Guru John Carmack gab bereits früher bekannt, dass der Quellcode der id Tech 4, die Engine für Doom 3, wieder öffentlich gemacht wird. Wie Willits erkärt, ist das noch immer der Fall, den Zeitpunkt legt dabei Carmack selbst fest.

Vermutlich könnte es aber noch etwas dauern, da derzeit noch für Brink und Prey 2 mit der Engine gearbeitet wird.

Rage ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.