Der erste Patch für den Ego-Shooter Rage steht für PCs bereit. Er kümmert sich vor allem um Grafikfehler und fügt dem Spiel neue Grafikoptionen ein.

Rage

- Erster PC-Patch veröffentlicht, bringt neue Grafikoptionen
alle Bilderstrecken
Weitere Tweaks können per Kommandozeile und CFG-Datei vorgenommen werden
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/16Bild 47/461/62

Der über Steam automatisch vertriebene Patch kommt mit nur einer kleinen Änderungsliste, dafür aber einer ausführlichen Beschreibung zu den neuen Grafikoptionen. Außerdem wird die automatische Grafikerkennung kurz erklärt.

So wählt Rage automatisch etwas niedrigere Grafikeinstellungen, damit es auf möglichst vielen Hard- und Software-Konfigurationen läuft. Das Spiel wurde außerdem nicht mit weiteren Einstellungsmöglichkeiten ausgeliefert, weil sie auf manchen Konfigurationen aufgrund der Hardware oder Treiber-Bugs.einfach nicht funktionieren würden, auch wenn die Möglichkeit zur Einstellung für die User prinzipiell nützlich wären. Das bedeutet auch, dass deshalb nicht jeder die neuen Grafikeinstellungen verändern kann.

Für VSync gibt es im Spiel drei Optionen: An, Aus und Smart. Bei „An“ kommt es nicht zu Screen Tearing, allerdings bricht die Framerate kurzzeitig ein, wenn vom Rechner keine 60 Bilder pro Sekunde dargestellt werden können. Die Einstellung „Smart“ wird nicht von jeder Hardware unterstützt. Anstelle des Framerateinbruchs wird hier Screen Tearing in Kauf genommen, wenn die Bildwiederholrate unter 60 fps fällt.

Der Texture Cache kann nun ebenfalls festgelegt werden. Wer über viel Videospeicher und Arbeitsspeicher sollte versuchen ihn auf „Groß“ zu stellen, um verwaschene Texturen und den Pop-In-Effekt zu verhindern. Sollte es dabei jedoch zu deutlich schlechterer Performance oder Abstürzen kommen, sollte man besser bei „Klein“ bleiben.

Die anisotrope Filterung ist einstellbar, allerdings sollte man diese Option nun nicht mehr über den Grafikkartentreiber erzwingen, um Probleme zu vermeiden.

id Software arbeitet derzeit mit Nvidia und AMD, um Treiberprobleme zu beseitigen. Für AMD-Besitzer gibt es einen neuen Preview-Treiber, der die Performance weiter verbessert und einige Fehler behebt.

Anbei die komplette Änderungsliste, die ausführliche Beschreibung könnt ihr hier nachlesen. Dort werden auch die bekannten Probleme aufgelistet.

  • Implemented workaround for AMD driver crash right after intro cinematic on Win 7 32-bit systems.
  • Disabled UBOs because they are causing animation issues with AMD drivers.
  • Don't allow swap-tear to be enabled on AMD while the extension is not exposed because it may crash.
  • Support for new video settings: "texture cache", "vsync" and "anisotropic filter"
  • Automatically adjust vt_maxPPF based on the number of available cores.
  • Improved performance for SLI cards when GPU transcode is enabled.
  • Fix for GPU Transcoding option being disabled after exiting gameplay.
  • Added safe mode to restore video settings to default values.
  • Allow g_fov to be changed from the RAGE launch options in Steam.
  • Server now forwards text chat from clients to all other clients while in-game.

Aktuellstes Video zu Rage

Rage - Jackal-Canyon: Berge den Decoder17 weitere Videos

Rage ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen oder direkt downloaden bei gamesrocket.