Community Management, die zweite: Eher ein Regel- denn ein Sonderfall der Industrie ist die Aufgabe, eine Community zu verwalten und gleichzeitig die Lizenz des Spielemachers zu schützen. Schließlich kann man, auch wenn sie das gerne hätte, der Fanbase nicht zuviel und erst recht nicht alles verraten. Vor welche Aufgaben das einen Community Manager stellt erklärte Daniela Heine, Community Managerin bei Two Pi Team, einem externen Anbieter für CM- und Marketinglösungen, der u.A. für die Anbieter diverser größerer MMORPGs tätig ist, wie etwa Warhammer Online oder Dungeons & Dragons Online.

Im vorgestellten Modell nimmt das CM keine geringere Position als die des Hauptvermittlers zwischen dem Lizenzgeber und der Fangemeinde ein. Es gelte, eine besonders deutliche Absprache und präzise Kommunikation mit dem Lizenzinhaber zu finden, welche Information veröffentlicht werden sollen, welche Events und Community-Ereignisse inszeniert werden (und wie das geschehen soll) und welches Material die Fans erreichen wird. Auf der Gegenseite betonte Heine, wie wichtig es sei, Feedback der Community einzuholen und zum Lizenzgeber zu tragen, um eine fruchtbare Beziehung und Absprache zu gewährleisten.

Ebenfalls vorgestellt wurde das Szenario der Krisenbewältigung. So übernimmt das Community Management auch die leicht detektivisch angehauchte Arbeit, einen plötzlichen Leak von Informationen, ob absichtlicher oder versehentlicher Natur, nachzuverfolgen und die Quelle der ungewollten Veröffentlichung auszumachen. Auch Schadensbegrenzung und Relativierung fallen in diesen Aufgabenbereich.