Es waren schon illustre Gestalten, die krawall.de-Chefredakteur André Peschke durch die Podiumsdiskussion "Adventure 2.0" zu leiten hatte: Jan Müller-Michaelis, Creative Director bei Daedalic Entertainment und Schöpfer von Edna bricht aus, Jan Klose, der dieselbe Position bei Deck 13 (Venetica; Jack Keane) bekleidet, Jan Theysen von King Art (The Book of Unwritten Tales) und Interactive Writer Martin Ganteföhr. Die Frage: Was erwartet uns in der Zukunft in Sachen Adventures? Man kann leider nicht behaupten, dass diese vier bzw. fünf kreativen Köpfe die Frage beantwortet haben.

Quo Vadis - Adventure, wohin mit dir?

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 1/41/4
Auch "Edna"-Schöpfer Jan Müller-Michaelis hielt sich eher bedeckt.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Zunächst stellten die Diskutanten die aktuelle Lage dar: Der Adventuremarkt sei klein, aber stabil. Die Verkäufe würden sich schon seit mindestens fünf Jahren in einem zwar ertragreichen, aber statischen Rahmen bewegen. Auf die Frage hin, ob sich an dieser Situation überhaupt etwas ändern ließe, kamen nicht viele Antworten. Breche man mit den etablierten Konventionen, so riskiere man die Stammkundschaft, ohne Innovation aber trete man auf der Stelle.

Inspiration sei durchaus vorhanden, unter Anderem sammle man Einflüsse von anderen storygetriebenen Genres wie dem Action Adventure (als Beispiel wurde Uncharted 2: Among Thieves genannt). Ein weiteres großes Thema war der kürzlich erschienene Toptitel Heavy Rain von Quantic Dream. Besonders Jan Müller-Michaelis betonte, wie wichtig dieses innovative Spiel für die zukünftige Entwicklung von eher klassischen Adventures sein werde. Insgesamt gab es aber nur wenige konkrete Ansätze zu hören, so dass auch die Publikumsmeldungen zum Ende hin eher Ergänzungscharakter denn echten Diskussionswert hatten.