Das 'Xbox One'-Exklusivspiel Quantum Break könnte am Ende möglicherweise noch mehr Objekte und Polygone darstellen, wie Senior 3D Programmer Petri Häkkinen verriet.

Quantum Break - Engine-Optimierung: 'Xbox One'-Exklusivspiel könnte noch mehr Objekte und Polygone darstellen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 6/111/11
Quantum Break könnte nächstes Jahr noch hübscher aussehen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Grund dafür sind Optimierungen an der Rendering-Engine, an denen er gerade beteiligt ist: "Wenn sonst nichts sein sollte, ermöglicht uns die Optimierung, noch mehr Polygone und Objekte auf dem Bildschirm darzustellen."

Ob das wirklich so kommen wird und ob man tatsächlich einen großen Unterschied zur vorherigen Version sehen würde, bleibt allerdings abzuwarten. Das Team hat noch einige Monate Zeit dazu, bevor Quantum Break am 5. April 2016 für die Xbox One erscheinen wird.

Entwickler Remedy jedenfalls strebt eine Auflösung von 1080p mit einer Bildrate von 30 fps an. Es ist nicht zu erwarten, dass eine optimierte Rendering-Engine letztendlich den Sprung auf 60 fps erlauben würde, wenn das Studio zusätzliche Objekte hinzufügen möchte.

Ursprünglich sollte Quantum Break in diesem Jahr erscheinen, wurde jedoch im April nach 2016 verschoben, da "Ende 2015" einfach zu viele Spiele auf den Markt kommen würden. Zudem wollte man die zusätzliche Zeit in den Feinschliff investieren.

Bilderstrecke starten
(24 Bilder)

Quantum Break ist für Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.