Gegen das Studio Quantic Dreams, die für Heavy Rain, Beyond: Two Souls und demnächst auch Detroit: Become Human verantwortlich sind, liegen aktuell schwere Vorwürfe vor. Drei verschiedene Magazine und Online-Seiten aus Frankreich berichten darüber, dass die Arbeitsumgebung für Mitarbeiter toxisch wäre.

Was passiert hinter den Kulissen bei Quantic Dream?

Zu den Vorwürfen gehören Sexismus und Rassismus am Arbeitsplatz. So sollen die beiden Chefs von Quantic, David Cage und Guillaume de Fondaumière, teilweise mitbeteiligt sein, aber größtenteils wegschauen, wenn es um solche Probleme geht. Etwa 600 kontroverse Photoshop-Bilder soll es seit 2013 gegeben haben. Einige davon zeigt "Canard PC" über dem eigenen Bericht als Header. Darin werden Quantic-Dream-Mitarbeiter über pornografische Inhalte gelegt, die mit homophoben oder sexistischen Texten versehen wurden. Einige der Bilder - so die Berichte - sollen auch Mitarbeiter zeigen, deren Köpfe auf Nazis platziert wurden. Diese Bilder sollen seit Jahren als Gruppen-Mails im Unternehmen kursieren. Die Empfänger wären auch Cage und Fondaumière gewesen.

Bilderstrecke starten
(46 Bilder)

Quantic Dreams setzt sich zur Wehr

Der Leak der Bilder soll nun von einem IT-Manager stammen, der Anfang 2017 in einem solchen Bild platziert wurde. Cage und Fondaumière haben sich mittlerweile zu Wort gemeldet. Sie hätten bislang nur die "lustigen" Bilder gesehen. Die Extreme, die das Ganze angenommen hat, hätten sie nicht erahnt. Cage wird indessen von mehreren Mitarbeitern Rassismus und Homophobie vorgeworfen, während sich Fondaumière Mitarbeiterinnen auf mehreren Partys ungewollt angenähert haben soll.

Die Anschuldigungen gegen das Studio sind schwer.

David Cage hat einen sehr bestimmten Standpunkt, wie man das Studio führt“, heißt es von einem ehemaligen Mitarbeiter in den Berichten (via Eurogamer). „In seinen Augen ist dieser ein privater oder halbprivater Raum. Er hat das Gefühl, er könnte dort alles sagen und tun, was er möchte.“

Diese Anschuldigungen sind verrückt, absurd und grotesk“, so Cage. „Ihr wollt über Homophobie sprechen? Ich arbeite mit Ellen Page zusammen, die für LGBT-Rechte kämpft. Ihr wollt über Rassismus sprechen? Ich arbeite mit Jesse Williams, der für die Zivilrechte in den USA kämpft. Bewertet mich anhand meiner Arbeit.“