Auf Sequels ist Quantic Dream bekanntlich weniger gut zu sprechen, nachdem das Unternehmen Nachfolgern zu Heavy Rain und Fahrenheit mehrfach eine klare Absage erteilte. Nach wie vor steht Quantic Dream dem Ganzen kritisch gegenüber, wie David Cage erklärte.

Quantic Dream

- 'Heavy Rain'-Macher: Sequels töten Kreativität und Innovation
alle Bilderstrecken
Wie seht ihr das? Stimmt ihr Cage zu oder könnt ihr auf euer "jährliches Call of Duty" nicht verzichten?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 1/71/7

Sequels seien quasi Gift, sie würden die Kreativität und Innovation töten. Viele Spieler würden immer nur die gleichen Dinge sehen wollen, und wenn man diese ihnen anbiete, so kaufen sie sie ohne zu zögern.

Das Fazit sei daher sehr simpel: Spieler investieren Geld darin, dass die Publisher bzw. Entwickler kein Interesse an Innovationen haben. Sie fördern das also mit ihrem eigenen Geld und ermutigen die Hersteller, zu jedem Weihnachtsgeschäft das gleiche Spiele herauszubringen.

Doch wer sich für Innovation laut Cage interessiere und auch daran glaube, dass die Spiele am Ende mehr sein können als nur [immer wieder der gleiche] Shooter [bzw. Einheitsbrei], der erkenne, dass Sequels die Kreativität und Innovation töten.

Quantic Dream hingegen gebe den Spielern nicht das, was sie erwarten, sondern das, was sie wollen, ohne zu wissen, dass sie es überhaupt wollen.