David Cage von Quantic Dream, Entwickler von Spielen wie Heavy Rain und Beyond: Two Souls, setzt offenbar weniger auf das Feedback der Spieler.

Quantic Dream - David Cage: Man wird zu einer Marketing-Person, wenn man sich auf das Spieler-Feedback konzentriert

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/15Bild 1/151/15
Sollten sich Entwickler dem Feedback der Spieler annehmen oder weiterhin ihr eigenes Ding machen?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Er ist nämlich der Meinung, dass man sonst zu einer Marketing-Person mutieren würde: "Wäre Heavy Rain ein komplettes Desaster geworden, hätte ich meine Meinung wahrscheinlich geändert. Aber in Wirklichkeit versucht man sich nicht zu sehr vom Feedback beeinflussen zu lassen, da man sonst zu einer Marketing-Person wird."

Man hätte also sonst eine Liste mit jenen Dingen, die die Spieler wollen oder nicht, und würde man einfach nur abarbeiten. Er selbst jedoch arbeite so nicht und sieht darin eher ein Hindernis für die Kreativität. Man solle einfach das tun, woran man glaube und seinem Instinkt folgen.

Dennoch habe er sich von Spielern inspirieren lassen, die ihm auch Jahre nach der Veröffentlichung von Heavy Rain ihre persönlichen Erlebnisse mitteilen. Und das letztendlich so, als wäre es ihnen im realen Leben passiert. Das fühle sich laut Cage inspirierend an.

"Gleichzeitig liebten manche Leute bestimmte Dinge, andere wiederum etwas ganz anderes. Das ist in Ordnung, lasst mich jetzt aber etwas anderes probieren. Lasst mich in eine andere Richtung gehen und schauen, ob ich es besser machen kann.", so Cage.