Quantic Dreams David Cage sprach in einem ausführlichen Interview über die Zukunft der Spiele, und teilte dabei mit, dass für ihn die Zukunft der Spiele in den Händen der Indie-Studios liege.

Quantic Dream - David Cage: Die Zukunft der Spiele befindet sich in den Händen der Indies

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 1/31/3
Was wird Quantic Dream auf der PlayStation Experience vorstellen?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Für David Cage sind Videospiele eine immens interkulturelle Erfahrung, sowohl für die Entwickler als auch für die Spieler selbst. Die Industrie befinde sich in einer faszinierenden Zeit. Immer mehr Menschen spielen auf immer mehr Plattformen die unterschiedlichsten Spiele. Die Akzeptanz von Spielen und Spielern ist gewachsen, und die Basis an Spielern werde sich durch neue Technologien wie VR-Headsets, wie etwa Oculus Rift und Project Morpheus noch weiter ausdehnen. Diese Entwicklung zeige sich auch im Preis-Sektor. Noch war es günstiger als Spieler an Spiele zu kommen. Schnell sinkende Preise, günstige Indie-Titel, es herrsche geradezu ein Überangebot an Titeln unterschiedlichster Genres. Gerade der Casual-Markt erlaube es den Entwicklern, Spiele abseits des Mainstreams zu entwickeln, die poetisch, berührend oder erschreckend real sein können.

Er selbst habe in den 18 Jahren, die er nun schon mit seinem Entwicklungsstudio Quantic Dream auf dem Markt verbracht habe, miterlebt, wie Spiele immer mehr zu Großproduktionen wurden, die heutzutage je nach Titel Tausende von Mitarbeitern erfordern. Umgekehrt gebe es aber auch immer mehr kleinere Teams, die sich auf Indie-Titel speziell für Smartphones und Tablets konzentrieren.

"Viele in der Spieleindustrie und von außerhalb kritisieren, dass sich die Spielkonzepte im Kreis drehen, und stark auf Gewalt ausgelegt sind, aber es gibt nun mal ein großes Publikum für diese Sorte an Spielen", so Cage. "Heute kommt die Kreativität vonseiten der Indie-Spiele. Diese Entwickler stehen unter keinem starken finanziellen Druck, und können es sich leisten, etwas zu riskieren. Bei Spielen, die ein Budget von 100 Millionen Dollar und mehr besitzen, ist das unmöglich."

Für ihn stehe Minecraft exemplarisch für die Risiken, die Indie-Entwickler sich leisten können. Ein großer Publisher hätte diese "verrückte Idee" unter Umständen einfach abgewunken. Die Spieleindustrie habe sich heute so wie die Filmindustrie entwickelt. Auf der einen Seite stehen die großen Blockbuster der großen Studios, und auf der anderen Seite die kleinen Independent-Streifen der Indie-Studios. Und so wie das Kino beide Richtungen zum Überleben brauche, so denke Cage, dass auch die Spieleindustrie beide Richtungen, wiederkehrende Blockbuster-Interationen und neue, frische Indie-Titel brauche.

Doch es sei schwer, vorauszusagen, wie sich die Spieleindustrie entwickeln werde. Gerade weil sie sich so rapide entwickelt. Fest stehe nur, dass sich der Casual-Markt gerade im Smartphone- und Tablet-Bereich weiterhin schnell ausweiten werde. Doch es werde auch immer Hardcore-Gamer geben. Und die Spieleindustrie weiß nun mal, wer die Early Adopter und Hardware-Enthusiasts sind.

Quantic Dream - David Cage: Die Zukunft der Spiele befindet sich in den Händen der Indies

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 1/31/3
Auch mit Beyond: Two Souls polarisierte das Team um David Cage
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Cage und sein Team bei Quantic Dream versuchen dagegen die Mitte zu finden. Großartige Geschichten über Hochglanz-Titel zu erzählen. "Unser Fokus ist es Emotionen zu kreieren, was noch immer eine ambitionierte Herausforderung in Videospielen darstellt." Das habe er gerade auch mit seinem letzten Titel Beyond: Two Souls gesehen, der sehr polarisiert habe. Doch es habe ihn auch gefreut, wieviele Spieler das Spiel unterstützt haben, und wie sehr sie sich davon berühren ließen. "Ich versuche immer ein anderes und unübliches Erlebnis zu erzeugen, selbst wenn es bedeutet, mit traditionellen Spielmechaniken zu brechen. Meine Leidenschaft ist es, neue Wege zu erforschen, was unmöglich ist, wenn wir statt zu erforschen lieber Kompromisse eingehen."

In Bezug auf die #Gamergate-Debatte um Sexismus verteidigt Cage seine Industrie. In jeder Gesellschaft gebe es nun mal kleinere Gruppen von Extremisten, die dazu tendieren, besonders laut zu sein, während sie eigentlich nur eine Minderheit darstellen. "Einige haben Kommentare gegenüber Frauen von sich gegeben, die nicht akzeptabel sind, aber sie repräsentieren nicht die Gaming-Community. Man sollte in diesem Zusammenhang auch darauf hinweisen, dass sich die Gaming-Community vehement gegen solche Statements ausgesprochen hat."

Vom 6. bis einschließlich 7. Dezember findet im Sands Expo and Convention Center in Las Vegas, in den USA die PlayStation Experience von Sony statt. Ob auch David Cage und Quantic Dream zugegen sein werden, steht momentan noch nicht fest, aber sicher ist, dass sie an einem neuen Spiel arbeiten. "Wir arbeiten an etwas sehr Aufregendem, aber ich kann noch nichts darüber sagen. Wir arbeiten an unterschiedlichen Dingen, die die ausgetretenen Pfade verlassen werden."