Bislang boten alle Spiele, die Designer David Cage mit seinem Studio Quantic Dream entwickelte, ein reines Einzelspieler-Erlebnis. Verständlich, handelt es sich bei den Spielen von Quantic Dream doch um interaktive Spiele, die den "Spieler" die Handlung eher wie bei einem Film erleben lassen, statt ihm völlige Handlungsfreiheit zu gewähren. Platz für einen möglichen Mehrspieler-Modus bot sich da bisher kaum. Doch einem Stellenangebot von Quantic Dream und einem Interview mit David Cage zufolge, könnte sein nächstes Projekt für die kommende PS4 von Sony völlig neue Wege gehen.

Quantic Dream sucht derzeit einen Lead Online Programmer für seine Online/Network-Entwicklungen, der ein hohes Verständnis vom Multiplayer-Bereich aufweisen sollte. Zudem hat David Cage in einem kürzlichen Interview mit EGM-Now sein Interesse bekundet, den Multiplayer-Modus auf eine weniger konventionelle Art erkunden zu wollen.

"Die soziale Komponente, wie Menschen miteinander interagieren können, ist etwas sehr aufregendes," so Cage. "Bislang haben wir uns wirklich nur auf das Einzelspieler-Erlebnis konzentriert, und das war schon eine Herausforderung. Aber der nächste Schritt wird sein, wie man diese Erfahrungen auch mehreren Spielern zugänglich machen kann."

So sei er weniger daran interessiert, wie sie gegeneinander kämpfen, als daran, wie sie sozial miteinander interagieren könnten. "Ich bin an Erlebnissen interessiert, in denen es nicht so ist, dass ich eine Waffe trage und du eine Waffe trägst und ich dich töten muss und du mich. Es gibt Spiele da draussen, die das sehr gut umsetzen, aber ich bin mehr daran interessiert, wie wir unserem Dasein in dieser Welt einen Sinn verleihen können und wie wir miteinander interagieren sollten."

David Cage erwähnte erst kürzlich in einem Interview mit CVG, dass das, was er und Quantic Dream derzeit mit der PS4 anstellen würden, "einer anderen Welt" gleichkäme. Ob er damit also nicht nur die grafische Komponente meinen wollte?

Zudem drängt sich hier ein Vergleich mit Bungie Studios auf, die mit Destiny ebenfalls neue Wege im Bereich Einzel- und Mehrspieler gehen wollen, indem sie beide Bereiche miteinander verschmelzen. Eine aktive Internetverbindung vorausgesetzt, soll es möglich sein, im laufenden Spiel anderen Spielern zu begegnen. Es bliebe dann die eigene Entscheidung, ob man bestimmte Missionen alleine oder im Team bewältigen möchte.

In eine ähnliche Richtung ging bereits thatgamecompanys Journey, in dem es, bis auf eine Art Gesang, kaum möglich ist, mit den anonymen Zufallsbekanntschaften zu kommunizieren. Doch die extrem beschränkten Kommunikationsmöglichkeiten lassen eine ganz andere, emotionalere Verbindung zum Weggefährten zu.

Es bleibt also spannend, wie David Cages Vision eines unkonventionellen Multiplayers aussieht.