Die 'Dark Sorcerer'-Demo von Quantic Dream soll laut Studio-Chef David Cage nur der Anfang sein und die Mindestqualität zeigen, die auf der PlayStation 4 möglich ist.

"Das ist im Grunde die Engine von Beyond, und wir sind wirklich sehr begeistert davon, was wir erreichen könnten. Einige Leute zeigten sich wirklich beeindruckt von Dark Sorcerer, aber das ist nur der Anfang, es ist die Mindestqualität, die man aus der Konsole herausholen kann", so Cage.

Weiter sagte er: "[Die Demo] wurde mit einem sehr kleinen Team, sehr wenig Zeit und Ressourcen erstellt. Nun haben wir ein großes Team und hoffen, etwas wirklich Beeindruckens entwickeln zu können."

Quantic Dream arbeitet bereits seit Mitte 2012 an einem Projekt für die PlayStation 4. Gut möglich, dass dahinter Singularity steckt, für das sich der Entwickler bereits vor längerer Zeit eine entsprechende Domain sicherte.

Schon im Juni machte man deutlich, dass Dark Sorcerer nur die Hälfte des Arbeitsspeichers der PlayStation 4 nutzt. Die Bildrate soll zwischen 30 und 90 Bildern in der Sekunde liegen, was aber mit der mangelnden Optimierung zu tun hat. Alleine der Goblin soll aus 700.000 Polygonen, 40 Shadern, 150 MB Texturen und 388 verschiedenen Knochen bestehen.

Die Demo könnt ihr euch folgend noch einmal anschauen.

The Dark Sorcerer - E3-Trailer3 weitere Videos