Import von Spielen und vor allem von Hardware wird immer beliebter. Auch der Onlinehändler Lik Sang wird dabei von vielen Personen als Quelle hinzugezogen. Sony wirft nun Lik Sang vor illegal die PSP an britische Kunden geliefert zu haben und hat nun am Obersten Gerichtshof von Hongkong eine Klage eingereicht.

Fast unglaublich, Sony will den gesamten Handel mit PSP-Software und PSP-Hardware verbieten lassen. " Dies ist der aggressivste Schritt gegen die eigenen Kunden, die ein Konsolenhersteller in 30 Jahren Videospiel-Geschichte unternommen hat. Sony will Hardcore-Gamer von Veröffentlichungen in Japan oder anderswo in der Welt ausschließen", so Pascal Clarysse, Marketing-Manager bei Lik Sang. Der Händler wird auf diese Forderungen aber nicht einsteigen da sie glauben, nichts falsches gemacht zu haben.

Dabei ist der Onlinehändler nicht das erste Mal in der Schusslinie. Auch Nintendo und Microsoft haben bereits im September 2002 angeklagt. Nintendo hat bereits 550.000 Euro Schadensersatz bekommen.