Für Sony war die PSPGo nicht der erhoffte Erfolg, woraus sie aber durchaus Lehren ziehen. Laut SCEE-Chef Andrew House wurde die PSPGo auf den Markt gebracht, um das Verhalten der Verbraucher zu erforschen, da es angeblich die Sorte von Gerät war, die sie haben wollten.

PSP - Sony über PSPGo: "Wir haben viel daraus gelernt"

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuPSP
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 138/1391/139
Die PSPGo war ein finanzieller Flop.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

"Sie wurde erst spät im Lebenszyklus [der PSP-Plattform] eingeführt, um herausfinden, was der Verbraucher wollte, und wir haben definitiv sehr viel gelernt. Kann man dies durch Verkaufserfolge messen? Ich denke nicht.", so House.

Weiter sagte er: "Einer der Gründe, weshalb wir die PSPGo auf den Markt brachten, war das Verstehen des Konsumentenverhaltens. Wir erhielten Signale von den Verbrauchern, dass diese Art von Gerät erwünscht war."

Letztendlich habe auch Sony verstanden, dass die Spieler lieber etwas zum Anfassen bzw. Spiele in Verpackungen haben wollen, anstatt Downloadspiele. Es scheint also, als dürften wir uns bei der PSP 2 auf einen Handheld mit Datenträger einstellen. Ein reines Gerät für digitale Inhalte wird Sony in naher Zukunft ohnehin nicht mehr so schnell veröffentlichen.