Seit letzten Freitag ist Sonys neuer Handheld PSP Go erhältlich und schlägt einen neuen Weg ein. Gestern berichteten wir davon, dass Sony in Großbritannien eine Steigerung der PSP-Absatzzahlen von 120 Prozent im Vergleich zur Vorwoche meldete. Seltsam daran war allerdings, dass namhafte Online-Händler wie Amazon, PLAY, GAME und HMV den Preis der mobilen Konsole senkten.

PSP - PSP Go: Sony hat geflunkert, sagen britische Händler

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuPSP
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 138/1391/139
Es bleibt spannend: Hat Sony gelogen?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Somit kostet die PSP Go 199.99 Pfund statt 224.99 Pfund. Doch Sony hält weiterhin daran fest und nennt im gleichen Atemzug das PSP 3000-Modell, das sich ebenfalls seit dem PSP Go-Launch hervorragend abgesetzt hat. Zahlen legte Sony aber bis heute nicht vor. Jetzt meldete sich der ShopTo-Chef Igor Cipolletta zu Wort - einer der größten britischen Online-Händler - und erklärte, dass Sony anscheinend falsche Angaben gemacht haben muss, denn zumindest bei ShopTo verkauft sich die PSP Go nur sehr schleppend.

Und selbst Don McCabe, von Großbritanniens größter unabhängiger Spielekette Chips, zeigte sich sehr kritisch gegenüber Sonys Handheld. So ist er sich zu 99,9 Prozent sicher, dass die PSP Go floppen wird. Außerdem bezeichnet er sie als absolutes No-Go. Erste Zahlen werden wahrscheinlich erst gegen Ende der Woche eintrudeln.