Die Nachfrage für die PlayStation Portable ist in Europa wohl noch hoch genug, denn Sony Computer Entertainment Europa hat eine Preissenkung wie in den USA derzeit nicht geplant. Das bestätigte ein Sprecher des Unternehmens gegenüber Eurogamer.

PSP - In den USA fällt der Preis, in Europa nicht

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuPSP
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 137/1381/138
Angesichts der NGP dürfte Sony den Preis im Laufe des Jahres aber auch noch in Europa senken
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

„Wir haben zu diesem Zeitpunkt nichts bezüglich des Preises der PSP in den SCEE-Regionen zu sagen“, heißt es. Die PSP verkaufe sich in diesem Jahr bislang „außerordentlich gut“ in Europa und man habe einige spannende Pläne für das restliche Jahr.

Ab dem 27. Februar liegt der empfohlene Verkaufspreis der PSP-3000 in den USA bei 129,99 US-Dollar. Die Entertainment-Packs werden auf 159,99 US-Dollar gesenkt. Der „Greatest Hits“-Sammlung wurden neue Spiele hinzugefügt, darunter Metal Gear Solid: Peace Walker, Resistance Retribution, Little Big Planet und Dissidia: Final Fantasy für je 19,99 US-Dollar. In der „Favorites“-Reihe (9,99 US-Dollar je Spiel) befinden sich nun unter anderem Crisis Core: Final Fantasy VII, Killzone: Liberation und Tomb Raider: Anniversary.

Die unverbindliche Preisempfehlung für eine PSP in Deutschland liegt noch immer bei 169,95 Euro, auch wenn viele Händler den Preis bereits deutlich gesenkt haben.