Bei nahezu jeder halbwegs erfolgreichen Konsole oder jedem beliebten Handheld scheint es sie zu geben: Chinesische Plagiate, dreiste Kopien des Original-Designs mit meist unterirdischer Hardware und billigen Bauteilen. Nun hat die asiatische Knock-off-Welle ihr nächstes Opfer gefunden: Die gerade erst veröffentlichte PSP Go von Sony. Das "Alternativ-Modell" aus China hört auf den Namen PXP-2000 und kommt mit einer großen Feature-Liste daher.

PSP Go - Erstes Plagiat aus China

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuPSP
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 138/1391/139
Sieht der PSP Go zum Verwechseln ähnlich: Die PXP 2000.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Auf der Shopseite ChinaGrabber.com wurde die Handheld-Kopie entdeckt – dort steht auch, was die PXP zu bieten hat. Mit dem eingebauten Emulator lassen sich etwa 16-bit ROMs abspielen, aber auch Filme kann man auf dem Bildschirm mit einer Auflösung von 320x240 Bildpunkten betrachten. Zu den weiteren Funktionen gehören Musik-Wiedergabe, FM Radio, Lautsprecher, ein SD-Kartenslot, 4GB interner Speicher, eine eingebaute Kamera, ein Ebook-Reader und mehr.

Im Vergleich zu den meisten Plagiaten hat die PXP (wir können nur raten, wofür diese Abkürzung stehen soll) somit einen recht ansehnlichen Funktionsumfang, ist aber mit 84 US-Dollar auch nicht ganz billig. So, jetzt entschuldigt uns - bis die PXP bei uns eintrifft spielen wir auf unserer Treamcast, Chintendo Vii oder unserer Popstation. Und nein, diese Namen haben wir uns nicht ausgedacht.