In Trenton, New Jersey wurde der 20-jährige Danny Diaz-Delgado am 23. März getötet. Er wollte eine PS4 kaufen und hatte sich mit dem Verkäufer über den Facebook-Messenger verabredet. Die Konsole war für seinen jüngeren Bruder gedacht.

Wegen einer vermeintlichen PS4 wurde der 20-Jährige ermordet.

Laut der Polizei soll sich Diaz-Delgado mit dem 29-jährigen Rufus Thompson verabredet haben, um die PS4 für 240 Dollar zu kaufen. Die Konsole hat nie existiert. Thompson ist bereits für Einbruch und Diebstahl verurteilt worden. Er soll Diaz-Delgado aufgelauert, ihn überwältigt und gefesselt haben, bevor er ihn mit neun Schüssen tötete. Dabei soll er nicht nur die 240 Dollar gestohlen, sondern auch noch 700 Dollar mit der gestohlenen Kreditkarte vom Konto des Opfers abgehoben haben. Eine Durchsuchung bei Thompson offenbarte einen leeren PS4-Karton sowie pinkes Klebeband und ein fehlendes Stromkabel, mit denen Diaz-Delgado gefesselt wurde. Zudem wurden beim Beschuldigten Facebook-Bilder von 240 Dollar gefunden.

Bilderstrecke starten
(30 Bilder)

Eine Tragödie

Diaz-Delgado hinterlässt seine trauernden Eltern sowie 12 Geschwister. Er arbeitete als Rettungsschwimmer und beteiligte sich aktiv an der Kirchenarbeit in seiner Heimatstadt Trenton.