Für die gamescom musste Sony einige Ankündigungen zurückhalten, da man laut 'SCE Worldwide'-Chef Shuhei Yoshida zu viele davon hatte.

PS4 - Sony: zu viele Spiele, um sie alle auf der gamescom 2014 anzukündigen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 57/641/64
Im September ist mit weiteren Ankündigungen rund um die PS4 zu rechnen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Neben Silent Hills wurden unter anderem DayZ und Tearaway Unfolded für die PS4, WiLD, Hellblade, Until Dawn, The Tomorrow Children und The Vanishing of Ethan Carter angekündigt.

Yoshida zufolge war das Motiv, neben First-Party-Spielen natürlich einige Third-Party-Titel ankündigen zu wollen. Während man die Spiele für die gamescom auswählte, realisierte man, dass man einfach nicht alles in der Pressekonferenz unterbringen könne. Daher würde es noch einige Spiele geben, die man diesmal nicht vorstellen konnte.

Das sei auch einer der Gründe gewesen, weshalb man vor der Konferenz Trailer zu The Order: 1886 und Bloodborne zeigte. Dabei deutete er an, dass es auf der Tokyo Game Show noch die eine oder andere Ankündigung geben wird. Spiele für die PlayStation 4 würden auf der japanischen Spielemesse eine sehr wichtige Rolle in den eigenen Plänen einnehmen.

Die Tokyo Game Show findet bereits Mitte September statt. In der Regel werden dort ebenso wichtige Ankündigungen vorgenommen. Vor wenigen Tagen bestätigte Sony, dass The Last Guardian kein Thema auf der Messe sein wird.