Wie Eurogamer berichtet, wird Sony die PlayStation 4 mit etwa 60 Dollar Verlust verkaufen, wenn man von dem Grundpreis 399 US-Dollar ausgeht.

PS4 - Sony will Verluste der PS4 mit Plus und Spielen ausgleichen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuPS4
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 57/581/58
Sony wird die PS4 mit Verlust verkaufen, sieht aber die Chance, durch Spiele und Plus das auszugleichen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Sony Japans Masayasu Ito sieht das aber gar nicht so negativ, denn diesen Verlust will man mit dem Verkauf von Spielen und Plus-Abos ausgleichen.

Kauft sich ein Kunde neben der Konsole zusätzlich mindestens ein Spiel und ein Plus-Abonnement, liege man wieder in den grünen Zahlen. Ob Sony auch Gewinn macht, wenn kein Plus-Abo, dafür aber zwei Spiele gekauft werden, ist durchaus vorstellbar.

Am Ende jedenfalls soll die PlayStation 4 schneller Gewinne einbringen als damals die PlayStation 3.

Eurogamer weist darauf hin, dass es bei Nintendos Wii U am Anfang ganz ähnlich war. Diese wurde zwar mit Verlust verkauft, doch der Verkauf eines einzigen Spieles soll das wieder ausgeglichen haben.

Microsoft hingegen wird eigenen Angaben zufolge die Xbox One ohne Verluste verkaufen, wodurch man auch auf lange Sicht einen guten Wettbewerb bieten könne. Gerade mögliche Preissenkungen hat der Konzern da im Hinterkopf.

Auf den Markt kommen wird die PlayStation 4 in Europa am 29. November 2013, die Xbox One hingegen am 22. November.