Dass die PS4 kein Crossplay mit anderen Plattformen bietet, ist den Spielern schon seit Jahren ein Dorn im Auge. Mit Fortnite und gesperrten Accounts ist das Unverständnis über diese Entscheidung nur noch weiter gewachsen. Shawn Layden, Sony Interactive Entertainment America CEO, hat sich in einem Interview nun dazu geäußert und eine mögliche Lösung versprochen.

Fortnite auf der Switch hat für die große Crossplay-Debatte gesorgt:

Fortnite - Switch Trailer E3 201810 weitere Videos

"Wir hören eure Stimmen", verriet Shawn Layden gegenüber Eurogamer. "Wir schauen uns aktuell die Optionen an. Ihr könnt euch sicher vorstellen, dass die Umstände weit mehr als nur ein Spiel betreffen. Ich bin zuversichtlich, dass wir eine Lösung finden, die von der Gaming-Community verstanden und akzeptiert wird, während sie gleichzeitig unser Business unterstützt."

Bilderstrecke starten
(30 Bilder)

In it for the money?

Gerade der letzte Satz macht die Aussagen eines ehemaligen Mitarbeiters immer wahrscheinlicher. Dieser behauptet, dass sich Sony allein gegen Crossplay stellt, weil sie damit kein Geld verdienen können. Ob es eine Lösung gibt, die beide Wege miteinander vereinen kann?