Die Agentur indigo pearl veranstaltete eine Online-Umfrage, in der sich Redakteure deutschsprachiger Gaming-Magazine anonym zu Sonys Präsentation der PlayStation 4 äußern konnte. Die Umfrageergebnisse wurden nun veröffentlicht - teilgenommen haben über 250 Journalisten.

PS4 - So bewerten deutschsprachige Fachmedien Sonys PS4-Präsentation

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 49/571/57
Die PS4-Präsentation sorgte für gemischte Gefühle.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Mehrheit (64 Prozent) ist der Ansicht, dass sich Sony mit der frühen Präsentation der neuen Konsole durchaus einen Gefallen getan hat, während die Qualität der gezeigten Inhalte bei den meisten Redakteuren (55 Prozent) innerhalb der Erwartungen lag. 37 Prozent waren ganz und gar nicht zufrieden, während die Erwartungen von 8 Prozent übertroffen wurden.

Auf einer Skala von 1 bis 10 wurde die gesamte Präsentation größtenteils im Mittelfeld bewertet, also 5 bis 8 Punkte, der Großteil vergab 7 Punkte. Bei der Preisfrage raten 60 Prozent Sony zu einem UVP zwischen 349 und 399 Euro, doch 49 Prozent gegen davon aus, dass dieser eher bei 449 und 499 Euro liegen wird.

Und was ist mit Microsoft? 57 Prozent sind der Meinung, dass Microsoft die Xbox 3 noch vor der E3 2013 im Juni präsentieren wird. Bei der Frage, wer in diesem Jahr das Rennen im Weihnachtsgeschäft machen wird, stimmten jeweils 36 Prozent für Microsoft und Sony. Für nur 13 Prozent ist Nintendo der Sieger.

Bewertet wurden auch die einzelnen Features der PlayStation 4: 55 Prozent sind der Meinung, dass der neue Share-Button tatsächlich von Spielern genutzt wird, die Hälfte aber hält den Button für weniger sinnvoll. Als sinnvoll werden das Touchpad (51 Prozent) und der Lautsprecher im Controller (52) betrachtet. Sehr sinnvoll seien hingegen die LED-Erkennung am Controller sowie das Streaming von alten Spielen.

Gemischte Gefühle gab es bei den gezeigten Spielen: von Watch_Dogs waren 85 Prozent begeistert bis sehr begeistert, Capcoms Deep Down konnte immerhin noch 64 Prozent überzeugen. Etwas verhaltener sah es da schon bei den hauseigenen Sony-Spielen aus: Während Killzone: Shadow Fall bei 56 Prozent gut ankam, sorgte das Rennspiel Drive Club bei 41 Prozent für positive Gefühle. inFamous: Second Son kommt hier gerade einmal auf 21 Prozent. 69 Prozent zeigen sich von der Konsolen-Version von Diablo 3 nicht bis wenig beeindruckt. Bungies Destiny liegt hier eher im Mittelfeld.