Nahm Sony während der Ankündigung der PlayStation 4 vergangene Woche etwa den Mund zu voll? Insgesamt 149 Entwickler wurden bekannt gegeben, die ihre Unterstützung zugesagt hätten und für die PlayStation 4 entwickeln würden.

PS4 - Nach PS4-Enthüllung: Sony reduziert europäische Entwickler von 53 auf 30

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/12Bild 57/681/68
Welches europäische Studio vermisst ihr in der Liste?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

53 von diesen 149 Entwicklern kommen aus Europa, darunter natürlich zahlreiche, namhafte Unternehmen, wie etwa 2K Games, CD Projekt RED, Deep Silver, Ninja Theory und weitere. Inzwischen ruderte Sony zurück und strich viele Entwickler wieder von der Liste.

Aus den ursprünglich 53 europäischen Firmen sind jetzt nur noch 30 Stück übrig. Mojang beispielsweise befindet sich nicht mehr auf der Liste. Doch wieso eigentlich? Das ist natürlich die große Frage. Mojangs Daniel Kaplan meinte, dass man sich noch nicht entschieden habe, ob man für die PlayStation 4 entwickle und dass Mojangs Erscheinen auf der Liste ein Fehler gewesen sei, der von Sony ausging.

Sony veröffentlichte bereits eine Liste mit den insgesamt 30 europäischen Unternehmen, die für die PlayStation 4 entwickeln werden.

Und das sind somit:

- Avalanche Studios
- Blitz Games Studios
- Bohemia Interactive
- CD Projekt RED
- Climax Studios
- Hello Games
- Just Add Water (Developments), Ltd.
- Deep Silver
- Lucid Games Ltd
- MercurySteam
- Ninja Theory Ltd
- Nixxes Software BV
- Paradox Interactive
- Rebellion
- Saber Interactive
- Creative Assembly
- IO Interactive
- Starbreeze Studios
- 2K Games
- Team 17 Digital LTD
- Yager
- Zen Studios
- keen games
- Splash Damage
- Stainless Games Ltd
- Sumo Digital
- Codemasters
- TT Games
- Criterion Games
- Ghost Games - An EA Studio