Wie bodenständig und sympathisch Markus 'Notch' Persson trotz seines gigantischen Erfolgs mit Minecraft geblieben ist, zeigte das Mastermind mit seinem Twitter bezüglich der PS4.

PS4 - Markus 'Notch' Persson lehnt Sonys Angebot kostenloser PS4-Spiele ab, um sie selbst zu kaufen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 57/641/64
Persson will sich seine Spiele lieber selbst kaufen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Natürlich hat der gute Mann Geld - mehr als genug. Allein 2012 machte Mojang, Perssons Entwicklerstudio einen Umsatz von 240 Millionen Dollar. Persson selbst kassierte über 100 Millionen Dollar Verdienst. Kein Wunder also, dass er nicht auf kostenlose Angebote angewiesen ist, und diese folglich auch nicht annnehmen muss, wie zum Beispiel Francis. Ganz im Gegenteil, Persson spendet nach eigener Aussage auch regelmässig an gemeinnützige Stiftungen, um "die Gesellschaft in einen besseren Ort zu verwandeln."

Wie bodenständig Persson tatsächlich ist, zeigte sich erst kürzlich mal wieder über Twitter, als er folgende Nachricht hinterließ:

  • "Ich habe ein spaßiges Projekt, eine PS4, die auf mich wartet, es ist Formal Friday [Mojangs Mitarbeiter putzen sich freitags immer fein heraus], und es ist unsere Glöggpremiär [der erste Glühwein des Jahres]. Das wird der beste Tag überhaupt."

Daraufhin schrieb ihm Sonys Head of Publisher & Developer Relations Adam Boyes:

  • "Schick mir eine Liste an Spielen, die du wünschst und ich schau mal, was sich tun lässt!"

Persson lehnte allerdings dankend ab. Spiele seien eine sehr persönliche Sache für ihn und er wolle sie sich selbst kaufen, um das "Es ist meins"-Gefühl genießen zu können.

Übrigens werde er sich auch eine Xbox One kaufen. Er habe sie nur noch nicht, da sie nicht vor 2014 in Schweden veröffentlicht wird.