Chief Technical Officer Linus Blomberg von Avalanche (Just Cause) behauptet, dass die PlayStation 4 den Großteil der PCs über Jahre hinweg hinter sich lassen wird.

PS4 - 'Just Cause'-Entwickler: PS4 wird die meisten PCs jahrelang hinter sich lassen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/12Bild 57/681/68
Wie seht ihr das?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

In einem Gespräch mit GamingBilt erklärte er, dass er wirklich froh über Sonys Entscheidung ist, 8 GB Arbeitsspeicher zu verbauen: "... weil das bedeutet, dass die PS4 die meisten PCs über Jahre hinweg übertreffen wird."

Die Philosophie hinter der Archektur ergebe von einem Standpunkt der Preis- und Wärmeentwicklung aus gesehen jedenfalls Sinn, wodurch Sony problemlos Verbesserungen am System vornehmen könne. Ob das wirklich der Plan von Sony sei, könne er zwar nicht sagen, es würde aber innerhalb der Zeitspanne eines Konsolenzyklus unabwendbare Verluste von Marktanteilen vermeiden.

Betrachte man die Hardware, so sei die PlayStation 4 nicht nur sehr leistungsfähig für Spiele, sondern ebenso ein soziales Werkzeug mit einem Marktplatz, was vor allem an die erfolgreichen Mobile-Geräte erinnere. Es vereine das Beste von allem: eine großartige Performance für High-End-Gaming, ein gutes soziales Ökosystem, Konnektivität und den integrierten Marktplatz.

Aber auch Dishonored-Entwickler Arkane sieht das ganz ähnlich, auch hier zeigt man sich begeistert über die 8 GB Arbeitsspeicher. Zwar seien die Prozessoren der aktuellen Konsolen-Generation gut, aufgrund des geringen Arbeitsspeichers aber kämpfe man ständig mit Kürzungen, sei es nun die Levels, NPCs usw. Ebenso ist die soziale Komponente von Sonys neuer Konsole für Arkane eine interessante Sache.