Game-Designer Cliff Bleszinski scheint nicht der Einzige zu sein, der die Meinung vertritt, dass die Welt bereit für rein digitale Inhalte sei. So teilte Shuhei Yoshida, Präsident von Sony Worldwide Studios in einem Interview mit The Guardian mit, dass jedes PS4-Spiel auch als Download verfügbar sein würde.

"Wir verlagern unsere Plattform mehr und mehr auf die digitale Seite. Die Playstation 4 wird der PS Vita insofern ähnlich, dass jedes Spiel auch als digitaler Download zur Verfügung gestellt wird. Und einige werden auch auf einer Disc erhältlich sein. The Witness wird eine digitale Veröffentlichung sein und aufgrund der Flexibilität der digitalen Vertriebswege, können wir mehr kleinere Spiele anbieten, die entweder völlig kostenlos sein werden oder für ein paar Dollar erworben werden können. Oder aber unterschiedliche Dienste wie Free-To-Play oder Abo-Systeme."

Klingt fast danach, als plane Sony, Spiele auf Disc zu einem Sonderfall degenerieren lassen zu wollen. Reine digitale Downloads wie sie Steam anbietet, wären auch in der Gebrauchtspiele-Debatte von Vorteil für Sony. So könnte von vornherein verhindert werden, dass Spieler ihre gebrauchten Spiele überhaupt erst weiterverkaufen können, wenn sie lediglich digital vorhanden sind.

Da sich Sony in dieser Debatte sowieso bislang bedeckt hält und nur vage Aussagen macht, wird man abwarten müssen, wie sich das Unternehmen die Zukunft der PS4 vorstellt.