Sony verspricht beim Thema Gebrauchtspiele auf der PlayStation 4 das Richtige zu tun und sowohl Spieler als auch Entwickler zufriedenzustellen. Laut Sonys Michael Denny sei man sich der Problematik bewusst und man könne auch verstehen, weshalb all das nun wieder aufgegriffen werde - die Leute wollen endlich wissen, was wirklich Sache ist.

PS4 - Gebrauchtspiele: Sony verspricht das Richtige zu tun

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 49/571/57
Gebrauchtspiele sind den Herstellern schon immer ein Dorn im Auge.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Man sei sich auch bewusst, was die Entwickler wollen und was die breiten Probleme der Industrie in diesem Bereich sind. Es sei aber etwas, von dem er das Gefühl habe, keine weiteren Kommentare abgeben oder Ankündigungen vornehmen zu können. Außer eben, so betont er nochmals, dass Gebrauchtspiele ein wichtiges Problem darstellen und man das Richtige tun werde.

Bereits in den letzten Tagen drückte sich Sony etwas schwammig aus. Anfangs bestätigte Sonys Shuhei Yoshida, dass man Gebrauchtspiele auf der PlayStation 4 spielen könne. Diese Antwort jedoch musste er erst mit seinem PR-Berater absprechen, um nichts Falsches zu sagen. Dass das etwas tiefer blicken lässt, dürfte klar sein.

Nur kurze Zeit später sagte Yoshida an anderer Stelle zu dem Thema: "Wenn man ein Datenträger-basiertes Spiel für die PlayStation 4 kauft, sollte es auf jeder Hardware funktionieren. Das ist alles, was ich sage. Es ist die Entscheidung der Publisher. Wir sprechen nicht darüber. Sorry."

Was also "wirklich Sache" ist, bleibt nach wie vor unklar. Bei dem Thema gibt Sony keine klaren Aussagen von sich.