In den USA beendete GameStop die Vorbestellungen für die PlayStation 4, da der Andrang zu hoch ist. Das von Sony zugesprochene Kontingent wurde bereits reserviert, so dass der Händler Sonys Konsole mit einem "Ausverkauft" listet.

PS4 - GameStop beendet Vorbestellungen zur PlayStation 4 - zu großer Andrang

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuPS4
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 57/581/58
Wie viele Geräte Sony zum Launch zur Verfügung stellen wird, ist derzeit noch unklar.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

"Aufgrund der hohen Nachfrage nimmt GameStop derzeit keine weiteren Reservierungen für PlayStation 4 an", heißt es in einem kurzen Statement.

Sobald wieder Konsolen verfügbar sind, will GameStop seine Kunden kontaktieren. Betroffen ist allerdings nur die USA und dort auch nur GameStop - via Amazon und Co. ist die PS4 nach wie vor erhältlich. Wie hoch das Kontingent ist, bleibt unklar.

Erst kurz nach der E3 betonte Sonys Andrew House, dass man durch das positive Feedback mit deutlich mehr verkauften Konsolen rechnet. Dementsprechend habe man seine Kapazitäten für die Fertigung erhöht. Jedoch machte er auch klar, dass es trotzdem weltweit zum Launch zu Lieferschwierigkeiten kommen könnte.

In die Finger gespielt haben dürfte Sony natürlich vor allem die PR-Pleite von Microsoft. Obwohl der Konzern mit seinem DRM-System am Ende doch zurückruderte, liegt die PS4 nach wie vor in der Gunst ganz vorne.

Am Ende dürfte ein Lieferengpass aber ohnehin nicht überraschen, das gehört heutzutage schließlich mit dazu. Nicht zuletzt wohl auch aus Absicht, damit sich die Spieler vor dem Launch ihr Gerät schnell noch vorbestellen. Denn interessanterweise gewährt Sony einem aus dem Juni stammenden internen Memo zufolge GameStop ein unbegrenztes Pre-Order-Volumen.