Tary Marstella aus North Shore Oahu auf Hawaii, hatte sich eigentlich nur als Helferin für ein Golfturnier von Sony gemeldet, weil sie einmal mit den Profis auf dem Platz stehen wollte. Dabei wurde sie allerdings von einem fehlgeleiteten Golfball schwer verletzt. Glück im Unglück: Schon wenige Tage später kam bei ihr eine große Entschuldigung an.

Die neue PS4 Pro dürfte für die überstandenen Schmerzen zumindest ein bisschen entschädigen.

PS4 Pro - 500 Millionen Limited-Editions: Sony bedankt sich bei euch10 weitere Videos

Der Golfball, der von einem Sony-Mitarbeiter versehentlich in die Nähe der Toiletten geschlagen wurde, traf Marstella direkt am Kopf. Gegenüber der Seite Kotaku berichtet die junge Dame, dass sie ins Krankenhaus gefahren wurde und die Wunde dort genäht werden musste. Ein CT zeigte zumindest keine internen Blutungen. Allerdings verbrachte sie die folgenden Tage mit einem geschwollenen Gesicht, zwei blauen Augen und sehr wenig Schlaf aufgrund der Schmerzen. Obwohl sie eine Verzichtserklärung vor dem Turnier unterzeichnet hat, übernahm der Country Club, in dem das Turnier stattfand, ihre Krankenhausrechnung in voller Höhe.

Bilderstrecke starten
(31 Bilder)

Die Entschuldigung folgt sofort

Nachdem die Wunde schon wieder verheilt war, bekam Marstella ein überraschendes Paket mit der Post. Eine nagelneue PS4 Pro samt Platin-Headset und zwölf Spielen. Darunter FIFA 19, Spider-Man, God of War und Detroit Become Human. Ein zweiter Controller und ein Geschenkgutschein für eine Sonnenbrille rundeten das Paket noch richtig ab. Die Entschuldigung kam natürlich direkt von dem Mitarbeiter bei Sony, der sie mit dem Golfball versehentlich getroffen hatte.

Ein tolles Entschuldigungspaket, das ein Sony-Mitarbeiter da zusammengestellt hat.

Dieser hatte sich insgeheim mit Marstellas Mutter in Verbindung gesetzt und das Paket auf den Weg geschickt. Die Überraschung war gelungen. Marstella hat zwar früher mit ihren Brüdern auf deren Xbox gezockt, aber nie eine eigene Konsole besessen. Dem Mitarbeiter persönlich zu danken, wird allerdings schwierig, obwohl sie genau das gern tun würde. Denn dieser hat nur seinen Vornamen auf eine beiliegende Karte geschrieben. Marstella schreibt dazu: Er hatte keine Pflicht, das für mich zu tun und ich bin von Dankbarkeit überwältigt."