In Online-Spielen kommt es immer wieder vor, dass einige Spieler über die Stränge schlagen und sich verbal daneben benehmen. Im PSN ist es zu einem besonderen Fall gekommen, der über die Seite SegmentNext zu Tage gefördert wurde. Der Grund: Der User Hamad Jalalie wurde gesperrt, weil er behauptet hat, dass sein Vater bei Sony arbeitet.

Die PS4 zeigt im Feature-Trailer, was sie drauf hat:

PS4 Pro - Tech-Features10 weitere Videos

Im Grunde lief es während einem Match in Fortnite noch vergleichsweise harmlos ab. Jalalie erhielt eine wütende Nachricht von einem anderen Spieler. Darin beschuldigte er ihn, dass er cheaten würde und teilte ihm mit, dass er Epic Games direkt anschreiben würde, um einen Bann zu erwirken. Daraufhin antwortete Jalalie, dass sein Vater bei Sony arbeiten würde und er den anderen User sperren lässt, wenn er dies tut. Der Witz wurde aber schnell bitterer ernst, als Jalalie von Sony selbst einen Bann bekommen hat.

Bilderstrecke starten
(35 Bilder)

Der Grund des Banns

In der Mail, die der Fortnite-Spieler erhalten hat, weißt Sony daraufhin, dass es gegen die Richtlinien verstößt, vorzugeben, man selbst oder ein Dritter wäre ein Mitarbeiter des Unternehmens. Dazu zählt wohl auch der Fall von Jalalie, der nun auf Lebenszeit aus dem PSN verbannt ist. Laut Sony wird es keine Chance geben, das Konto wieder zu entsperren.