Nach dem Start der Twitter-Protest-Kampagne gegen potentielle Gebrauchtspiele-Maßnahmen auf der PlayStation 4, reagierten nun die ersten Sony-Mitarbeiter, die sich in einer Führungsposition befinden und an die sich User richteten.

PS4 - Erste Sony-Führungskräfte reagieren auf Twitter-Protest-Kampagne gegen Gebrauchtspiele-DRM

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 49/571/57
Wird Sony auf einen Gebrauchtspiele-DRM verzichten? Ist das überhaupt möglich? Und wäre Sony eher im Vor- oder Nachteil? Fragen über Fragen beschäftigen die Spieler derzeit weltweit.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Zwar stecken hinter den Reaktionen keine Statements zu den Gerüchten bzw. zum Gebrauchtspiele-DRM, doch es zeigt, dass Sony mitliest und die Proteste nicht ins Leere fließen.

John Koller, Head of Hardware Marketing, schrieb über Twitter: "Deshalb liebe ich die PlayStation-Fans - die Leidenschaft schäumt über. #playstation"

Scott Rohde, PlayStation Software Product Development Head der Sony Worldwide Studios America, hingegen schrieb: "Ich liebe leidenschaftliche #PlayStation-Fans!!"

Producer Nick Accordino: "Bin von den Kommentaren leidenschaftlicher PlayStation-Fans und ihrer Bereitschaft begiestert, direkt mit uns zu sprechen. Wir hören euch zu. <3"

Die Aussagen bestätigen weder den Einsatz eines DRMs noch dementieren sie diesen. Bislang bleibt uns Sony ein offizielles Statement schuldig, was vermutlich frühestens auf der E3 in wenigen Wochen folgen dürfte.

Wer sich den Protesten über Twitter anschließen möchte, kann dies unter den Hashtags #PS4NoDRM und #PS4USEDGAMES tun - dann aber sachlich.

Zuletzt hatte Geoff Keighley in einer Ausgabe von Bonus Round gemeint, dass er gehört habe, Sony würde ebenfalls auf eine Gebrauchtspiele-Maßahme setzen. Aber das sei laut des NegoGAF-Users amousmortimer wiederum nicht mehr aktuell und Sony überlege bereits, nach den negativen Reaktionen gegenüber Microsoft auf eine derartige Maßnahme zu verzichten.