In einem Podcast hat Sony Worldwide Präsident Shuhei Yoshida die Preispolitik verteidigt, die das Unternehmen für PS2-Klassiker verfolgt. Auf PS4 sind seit kurzem einige der Spiele durch Emulation der PS2-Hardware verfügbar. Für ihr Alter kosten die Spiele aber noch eine ganze Menge.

PS4 - Darum sind emulierte PS2-Klassiker so teuer

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuPS4
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 57/581/58
So sieht die Emulation von PS2-Spielen auf der PS4 aus.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

PS2-Klassiker auf PS4 spielen war lange Zeit nicht ohne eine Disk-Version der Spiele möglich. Nun hat Sony die Emulation der alten Spiele auf der PS4 etabliert, aber Spieler sind immer noch damit unzufrieden. Immerhin bezahlt ihr aktuell für einen Klassiker zwischen fünf und zehn Euro. Für viele ist der Nostalgie-Trip nicht so viel wert. Wie Shuhei Yoshida nun verriet, hat dieser Preis vor allem mit der Qualitätskontrolle und den verschiedenen Lizenzen zu tun, die das Unternehmen braucht.

Qualitätssicherung und Lizenzen verursachen kosten

"Wir können auch endlich Trophäen einfügen." So Yoshida. "Viele Spieler legen sehr großen Wert darauf. Es braucht einfach seine Zeit mit den Lizenzen und der Qualitätssicherung, damit das Team die Spiele zu euch zurückbringen kann. Wir brauchen also Zeit und Geld. Deshalb verlangen wir auch Etwas von unseren Kunden."

Bislang ist noch nicht ersichtlich, ob der Preispunkt der PS2-Klassiker in Zukunft jemals sinken wird. Aktuell verteidigt das Unternehmen die Entscheidung vehement. Yoshida sagte zudem in dem Interview, dass man keinen PS2-Titel auf den heutigen grafischen Standard hieven kann. Aber die Technik reicht aus, damit die Spieler wieder in die gute alte Zeit eintauchen und es genießen.

Bilderstrecke starten
(157 Bilder)