Sony hat die Veröffentlichung der PlayStation 4 auf dem chinesischen Markt verschoben. Und das nur wenige Tage vor dem erwarteten Launch, nämlich am 11. Januar.

PS4 - China: Sony verschiebt PS4-Veröffentlichung nur wenige Tage vor Launch

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuPS4
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 57/581/58
Die PS4 verspätet sich in China.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Einen neuen Termin konnte Sony laut Reuters noch nicht nennen und gibt "verschiedenartige Faktoren" die Schuld an der Verzögerung. Von einer Quelle erfahren haben möchte Reuters, dass anhaltende Verhandlungen mit chinesischen Behörden einer der Gründe für die Verschiebung sind.

Die Veröffentlichung einer Konsole in China ist ein wenig schwieriger als in Europa und Co., nachdem dort für 14 Jahre ein Verbot galt. Denn nur unter bestimmten Voraussetzungen und unter Auflagen dürfen die Geräte verkauft werden. Beispielsweise müssen die Hersteller ein gewisses Engagement mitbringen und beispielsweise in die Freihandelszone investieren, indem sie etwa eine Fabrikation und Zweigstelle errichten, um die Konsolen direkt dort zu bauen.

Hinzu kommt noch, dass Chinas Kulturministerium erst jede Konsole überprüfen und zulassen möchte, bevor diese zum Verkauf angeboten werden darf. Aber auch für die Spiele selbst gelten einige Richtlinien: die Inhalte dürfen nicht chinafeindlich sein und müssen sich mit den Anschauungen der chinesischen Regierung decken.

Bereits Microsoft verschob den Launch der Xbox One vergangenen September nur wenige Tage vor der geplanten Veröffentlichung nach hinten.

Sony will die PlayStation 4 in China für 2.899 Yuan anbieten, was umgerechnet knapp 400 Euro sind. Die Xbox One liegt bei 3.699 Yuan, also über 500 Euro.