Sony will das Game-Sharing weiter eindämmen und wird deshalb das Aktivierungslimit von PSN-Spielen senken. Aus den bisherigen fünf Aktivierungen werden zwei.

PS3 - Sony senkt Aktivierungslimit für PSN-Spiele

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuPS3
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 202/2031/203
Game-Sharing ist Sony ein Dorn im Auge
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Zwar gibt es die Ankündigung bislang nur von Sony Japan, dass die Regelung aber weltweit Einzug finden wird, dürfte mehr als sicher sein. Die Änderung wird am 18. November in Kraft treten, wenn die nächsten Wartungsarbeiten am PlayStation Network durchgeführt werden.

Jedes PSN-Spiel, das von diesem Zeitpunkt ab gekauft wird, lässt sich nur noch auf maximal zwei Systemen aktivieren. Alle bis zum 18. November erworbenen Titel werden ihre bis zu fünf Aktivierungen weiterhin behalten.

Die Regelung gilt nicht nur für die PlayStation 3, sondern auch für alle Varianten der PlayStation Portable sowie die kommende PlayStation Vita.

Dafür wird Sony den Deaktivierungsprozess etwas vereinfachen, was bislang nur auf den eigentlichen Plattformen möglich war. Über eine entsprechende Webseite, auf der man sich mit seinem PSN-Konto anmeldet, wird man seine Rechte verwalten können. Das dürfte zudem für all die Leute nützlich sein, die vielleicht noch ein kaputtes System aktiviert haben.

Die Änderung dürfte Publisher dazu bewegen, auf Kopierschutzmechanismen wie eine dauerhafte Internetverbindung zu verzichten. Capcom hat diese DRM-Form in Final Fight: Double Impact und Bionic Commando Rearmed 2 eingesetzt und es auch für die Zukunft nicht ausgeschlossen.