In den Neunzigern war es Trend, bestimmte Spiele als Shareware zu veröffentlichen. Sie fielen zumeist etwas üppiger als Demos aus und konnten sich durch einen Key freischalten lassen. Shareware ist mittlerweile im Spielebereich selten geworden. Ein ähnliches Konzept plant nun anscheinend Sony.

PS3 - Sony patentiert degradierbare Demos

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuPS3
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 202/2031/203
Nach einigen Stunden könnte etwa eine Waffe schwächer werden.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der japanische Konzern patentierte sich sogenannte degradierbare Demos, die mehr Funktionen als eine herkömmliche Demo bieten sollen. Wenn man etwa die ersten Stunden eine solche Demo spielt, genießt man in vollen Zügen den Umfang der "Vollversion". Nach etwa sechs Stunden kann es passieren, dass die Waffe weniger Schaden austeilt und man somit angreifbarer wird.

Bei Rennspielen ist es ähnlich. Hat der Spieler eine bestimmte Anzahl an Strecken zurückgelegt, kann es passieren, dass plötzlich weniger oder vollkommen andere Strecken zur Auswahl stehen. Zudem sollen sich Soundeffekte, Charaktere, Rüstungen oder gar die Farben und Helligkeit reduzieren bzw. zu verändern.

Durch dieses Vorgehen möchte Sony den potentiellen Käufern einen Kauf schmackhafter machen, indem nach und nach Elemente verändert und entfernt werden. Durch die Eingabe eines Keys kann die Vollversion freigeschaltet werden. Damit man sich aber nicht erst Gigabyte über Gigabyte herunterladen muss, werden diese Demos auf einem Datenträger ausgeliefert.