Vielen PS3-Spielern ist es ein Dorn im Auge, dass die Playstation-Stores in verschiedenen Regionen nicht mit denselben Inhalten gefüllt sind. Aus diesem Grund haben sich viele deutsche Playstation 3-Spieler bereits einen Account mit einem Wohnsitz im Ausland angelegt, um ebenfalls an Inhalte aus anderen Regionen zu gelangen. Sony weiß allerdings um die Problematik Bescheid und nahm zu diesem Thema nun Stellung.

PS3 - Sony nimmt Stellung zu Store-Unterschieden

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuPS3
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 202/2031/203
Kürzlich führte Sony eine Umstrukturierung des virtuellen Stores der Playstation 3 durch.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Shuhei Yoshida, der Boss von Sonys weltweiten Studios, betrachtet die regionalen Unterschiede allerdings nicht als komplett negativ: "Es gibt positive und negative Aspekte in dem derzeitigen regionalen Vorgehen, und ich muss zugeben, dass ich drei PSN-IDs für Japan, die USA und Europa habe. Viele kleine Länder mit vielen verschiedenen Sprachen zu verwalten ist deutlich ineffizienter als ein große einzelnes Land zu verwalten. Ihr solltet vorsichtig sein, was ihr euch wünscht. Wenn ihr alle Regionen von einer Perspektive aus kontrolliert haben wollt, aus der einen Sicht von einem großen Land, dann wird dies nicht gut ausgehen. "

Außerdem fügte er noch hinzu: "Eine starke regionale Darstellung mit einem regionalen Betrieb zu haben ist eine tolle Sache um in der Lage zu sein, sich nach den Bedürfnissen des Marktes auszurichten."