Während sich die Wii-Konsole ständig auf Platz 1 langweilt und Däumchen dreht, die Xbox 360 auch in Japan auf die Erfolgsschiene gefahren ist, muss Sony weiterhin um ihre PlayStation 3 bangen.

Natürlich gibt es die unterschiedlichsten Theorien, weshalb Sonys Konsole abgeschlagen auf den hinteren Plätzen landen musste. Sony Präsident Shuhei Yoshida sucht die Schuld allerdings nicht bei sich selbst, sondern bei den Entwicklern. Die mangelnde Unterstützung soll eine der Hauptgründe sein, weshalb die PS3 in Japan so wenige Absätze hat.


Die Entwickler haben zwar gute Ideen und interessante Konzepte, sie seien laut Yoshida aber oftmals zu unfähig, diese wirklich richtig umsetzen zu können. Weiterhin ist er der Meinung, dass die westlichen Entwickler die japanische Spiele-Industrie in ihrer Kreativität mittlerweile übertrumpfen.