Sony hat sich zu der Entscheidung geäußert, dass man mit dem Firmware Upgrade 3.21 die Option entfernt, ein anderes Betriebssystem zu installieren.

PS3 - Sony äußert sich zur Firmware 3.21

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/92Bild 111/2021/202
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Es tut uns leid, wenn Nutzer von Linux oder anderen Betriebssystemen enttäuscht von unserer Entscheidung sind, ein Firmware Upgrade zu veröffentlichen, welches, wenn es installiert wird, dieses Feature deaktiviert. Wir haben diese Entscheidung getroffen um die Konsole zu schützen. Zwar waren uns die Auswirkungen auf Linux-Nutzer bewusst, dennoch dachten wir, dass dies im besten Interesse für den Großteil der User geschieht.

Wie ihr schon festgestellt habt, haben wir die Funktionalität und Features der Konsole mit zahlreichen Firmware Upgrades verbessert und erweitert. Dies ist ein sehr seltener Fall, bei dem ein Feature deaktiviert wird. Weitere Verbesserungen sind bereits in Vorbereitung.

Nutzer haben die Wahl, ob sie dieses Firmware Upgrade installieren wollen und es wird ihnen deutlich erklärt, sobald das Upgrade bereit zur Installation ist. Außerdem steht in unseren Bedingungen und Konditionen geschrieben, dass wir das Recht haben, die PS3 Einstellungen und Features zu überarbeiten, um den Zugang zu unautorisierten oder raubkopierten Inhalten zu verhindern.

Für Aufsehen sorgte nämlich ein PS3-Besitzer aus England, der von Amazon einen Teil des Kaufpreises zurückerstattet bekommen hat, ohne die Konsole selbst wieder abgeben zu müssen. Er bezog sich darauf, dass die Konsole nicht mehr wie in der Produktbeschreibung versprochen funktionieren würde.

Dabei hat er sich auf die EU Richtlinie 1999/44/EG berufen, in denen es unter anderem heißt, dass der Verkäufer verpflichtet ist Güter zu liefern, die mit der Beschreibung übereinstimmen.