Als Sony auf der E3 den Motion-Controller enthüllte, war die Überraschung nicht gerade groß. Schon im Vorfeld zeigte Microsoft eine innovativere Technik mit dem Namen Project Natal. Sonys Motion-Controller wird zusammen mit der Eye-Cam genutzt, die die Bewegungen des Spielers auf den Bildschirm überträgt. Gleichzeitig findet sich der Spieler als Held im Spiel wieder und kann sich dabei beobachten, wie er Zombies killt oder den Tennisschläger schwingt.

Sonys Antwort auf Wii MotionPlus und Project Natal.

Wie Kotaku berichtet, erhielten Entwickler neue Informationen zu dem Motion-Controller. Falls ein Entwickler ein Spiel mit Bewegungssteuerung entwickeln möchte, müssen etwas Rechenzeit des Cell-Chips und Hauptspeicher abgezapft werden. Sony aber verspricht in diesem Bereich noch einige Optimierungen. Wer auf Rumblefunktion nicht mehr verzichten kann, darf sich freuen. Der Controller wird mit einem entsprechenden Motor ausgestattet.

Insgesamt können laut Sony vier Controller angeschlossen werden. Zudem wird derzeit geprüft, ob auch eine Kombination mit einem normalen PlayStation 3-Controller möglich ist. In dem Fall könnten der Motion-Controller als Schwert und der DualShock 3 als Schild verwendet werden. Der Motion-Controller soll im Frühjahr 2010 auf den Markt kommen.