Eine der Fragen, die sich nicht wenige Spieler stellen, ist, was mit der PlayStation 3 nach der Veröffentlichung der PlayStation 4 passieren wird. Masaru Kato äußerte dazu sich im Rahmen der Bekanntgabe der Quartalszahlen.

PS3 - Lebenszyklus noch lange nicht am Ende

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuPS3
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 202/2031/203
Die PlayStation 3 gehört zwar schon fast zum alten Eisen, wird aber dennoch vorerst nicht ausgemustert.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Demnach wird es Sony der PlayStation 2 gleichtun und die dritte Generation der Heimkonsolen nicht in den Ruhestand schicken. Ganz im Gegenteil, man sehe in der PlayStation 3 noch genügend Geschäftspotential.

"Um Ihnen einen Indikator dafür zu geben, wie stabil dieses Geschäft im Moment ist: trotz der abgeflachten Prognosen für unsere Bereiche der TV-Geräte und Digitalkameras, haben wir in den Bereichen Mobiltelefone und Heimkonsolen keine Änderungen für dieses Fiskaljahr vorgenommen. Ich hoffe, dass es ein ausreichender Indikator dafür ist, wieviel Zuversicht wir auch weiterhin dieser Plattform entgegenbringen", so Kato.

Über die PlayStation 4 selbst wollte er jedoch kein Wort verlieren, was verständlich ist, zumal diese voraussichtlich am 20. Februar endgültig vorgestellt wird. Jedenfalls dürfte Sony für die nächsten Jahre noch einige Pläne mit der PlayStation 3 haben. Bleibt natürlich zu hoffen, dass auch PlayStation Plus ein Bestandteil davon bleiben wird.

Die PlayStation 2 wurde übrigens noch viele Jahre nach dem Launch der PlayStation 3 produziert und mit Software unterstützt. Ähnliches ist ebenso für die PS3 zu erwarten.