Kazuo Hirai, Präsident von Sony Computer Entertainment, ist zuversichtlich, dass sich die PlayStation 3 besser verkaufen wird als die PlayStation 2.

Ein äußerst hohes Ziel, denn die PS2 verkauft sich noch immer gut und man hat seit der Veröffentlichung im Jahr 2000 weltweit bereits mehr als 146 Millionen Einheiten ausgeliefert. Eine Zahl, von der die PS3 noch weit entfernt ist.

Seit dem Startschuss in 2006 hat sich diese über 38 Millionen Mal verkauft. Hirai ist jedoch zuversichtlich, dass man es bis ins Jahr 2016 auf 150 Millionen Einheiten bringt. SCE spricht in dem Fall immer von einem 10-Jahre-Lebenszyklus für ihre Produkte.

„Der größte Erfolg im Konsolen-Bereich war die PS2“, so Hirai. „Mit der PS3 wollen wir diesen Erfolg natürlich am Ende des 10-Jahre-Lebenszyklus wiederholen und übertreffen.“

Dank der PS3 Slim und der damit erfolgten Preissenkung, werden jährlich immer mehr der Konsolen verkauft. Hoffnung setzt man vor allem aber in den Bewegungscontroller PlayStation Move, der bereits nächsten Monat erscheint.

Um trotzdem noch erfolgreicher zu werden, muss sich der Konzern mehr auf den internationalen Markt konzentrieren, meint Hirai. Erste Schritte hat man dafür im Hauptquartier in Japan bereits unternommen. Dort kümmert sich je eine Abteilung um das globale Geschäft mit der PS3, PS2 und der PSP.