Vor nicht allzu langer Zeit hatte Sony noch verlauten lassen, dass die neuen 40 GB-Modelle der PlayStation 3 nicht mehr abwärtskompatibel mit PlayStation 2-Spielen sind, um Kosten zu sparen und dies an die Spieler weiterzugeben. Nun hat Sonys CEO Jack Tretton gegenüber dem Wall Street Journal aber zugegeben, dass das ganze einen anderen Grund hat.

Wie Tretton sagte, hat die Marktforschungsabteilung von Sony herausgefunden, dass für Kunden die Abwärtskompatibilität nicht so wichtig ist. Die fehlende Möglichkeit, alte PS 2-Spiele zu spielen, werde eher den Verkauf von neuen PS 3-Spielen ankurbeln.