Der Sicherheitsexperte Nick Breese, hat auf der Kiwicon Hackerkonferenz in Wellington, Neuseeland neue Aspekte der Nutzung der PlayStation 3 untersucht. Ihm zufolge kann die PS3 ein Passwort im „Brute Force“-Verfahren bis zu 100 mal schneller knacken als vergleichbare Intel-Hardware.

"Eight-character 'strong' passwords can be broken in a couple of days whereas before it would take weeks."

Gemeint sind damit allerdings Passwörter für Office, PDF, ZIP und Lotus Notes ID Dateien. Die meisten anderen Passwörter seien vor der PS3 sicher, so Breese. Um ein acht Zeichen langes Linux Passwort innerhalb weniger Tage zu knacken, würde man schon tausend PlayStations benötigen.

Einfache Verschlüsselungsverfahren sind jedoch kein Hindernis. Allerdings bleibt die weitreichend genutzte 128-bit Secure Sockets Layer (SSL) Verschlüsselung, die zum Beispiel auch beim Online Banking genutzt wird, sicher.

Breese hofft mit seiner Untersuchung mithelfen zu können, die Passwortsicherheit zu verbessern. "That's the reason I'm doing this", sagt er.