Beim kürzlich erfolgten Ladenstart der Next-Gen Konsole PlayStation 3 von Sony in den USA spielten sich teilweise Szenen ab, die an die Cowboymanieren aus der Wild-West Epoche erinnern.

Beschimpfungen, Rempeleien und Schläge vor Kasse und Regalen waren keine Seltenheit. Den Vogel schoss aber eine Räuberbande ab: Die fünf Männer stürmten in Ohio mit Skimasken bewaffnet einen Elektromarkt, nur um für jeden der Beutezügler eine Konsole zu erhaschen.

Weniger glimpflich ging es an anderen Orten zu, so wurde zum Beispiel ein 19jähriger bei einer Messerstecherei lebensgefährlich verletzt. Man nimmt nun an, dass Sony die ausgelieferten Stückzahlen so wie bei der PlayStation 2 absichtlich niedrig gehalten hätte, um einen Hype herbeizuführen. Oder sind die Produktionskapazitäten wirklich so niedrig?