Es ist noch nicht lange her, da forderte Activision-Chef Bobby Kotick eine Preissenkung für die PlayStation 3. Besonders in Zeiten der Wirtschaftskrise würde ein niedriger Preis laut Kotick die Wirtschaft der Branche ankurbeln. Auf der E3 aber bekräftigte Sonys Kazuo Hirai, dass keine Preissenkung der PlayStation 3 geplant ist und sie mit dem Preis ganz zufrieden sind. Sobald aber der richtige Zeitpunkt gekommen ist, möchte Sony über eine neue Preispolitik nachdenken.

PS3 - Activision würde Unterstützung wegen Preis einstellen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 202/2051/205
Sollte Activision den Support einstellen, würde es die PlayStation 3 sehr hart treffen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Bobby Kotick meldete sich zu dem Thema erneut zu Wort und ist stark beunruhigt über Sony. Die PlayStation 3 verliere im Moment ihre ganze Kraft, weshalb es für ihn nur schwer ist, die Konsole weiter zu unterstützen. So übt er Kritik daran aus, dass es sehr teuer ist, um für die PlayStation 3 ein Spiel zu entwickeln. Bobby Kotick betonte, dass sich Xbox 360 und Wii viel besser verkaufen. Die Spiele auf diesen Plattformen bringen letztendlich mehr Geld ein, als auf der PlayStation 3.

Activision gab im letzten Jahr über 500 Millionen US-Dollar für Sony-Plattformen aus - allein nur für Lizenzen. Daher fordert er Sony erneut auf, den Preis der Konsole zu senken, damit auch mehr Konsolen abgesetzt werden. Aktuell denkt Activision sogar darüber nach, den Support der PlayStation 3 und PSP im nächsten oder übernächsten Jahr endgültig einzustellen.