In einer Pressemitteilung von Activision Blizzard verkündete das Unternehmen, dass Prototype 2 von der USK "Keine Jugendfreigabe" erhalten hat. Damit die Behörde dem Spiel überhaupt einen Stempel verpassen konnte, mussten ein paar Einschnitte vorgenommen werden.

Prototype 2 - Keine Jugendfreigabe erhalten, Einschnitte nötig

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/21Bild 38/581/58
Auch in der deutschen Version spritzt ordentlich Blut.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

"Wir freuen uns, ankündigen zu dürfen, dass deutsche Spieler alles erleben können, was Prototype 2 zu bieten hat. Wir haben es geschafft, alle Waffen/Missionen und die von Spielern geliebte, abgedrehte Action im Kampf gegen den Blacklight Virus zu erhalten. Gleichzeitig konnten wir eine offizielle USK-Freigabe bekommen. Erstmals können wir das großartige Prototype-Universum nach Deutschland bringen. Macht Euch bereit, deutsche Fans, am 24. April werdet Ihr mutierten Gegnern in den Hintern treten, wie es nur in Prototype 2 möglich ist!", sagte Ken Rosman von Radical Entertainment.

Die Änderungen würden nicht die Menge an Blut beeinflussen, sondern sie beziehen sich darauf, wie man mit nichtinfizierten Menschen im Spiel umgeht. Die Änderungen beinhalten das absichtliche Abzielen auf zivile Charaktere und das Abtrennen von Körperteilen von nichtinfizierten Menschen - das ist in der deutschen Version nämlich nicht mehr möglich.

Alle Blut-Effekte bei nichtinfizierten Charakteren hingegen sollen nicht betroffen sein, ebenso wie Gewalteinwirkung und deren Effekte gegenüber infizierten Feinden.

Erscheinen wird Prototype 2 hierzulande am 24. April für Xbox 360 und PlayStation 3, am 25. Juli folgt die PC-Version.

Prototype 2 ist für PS3, Xbox 360 und seit dem 27. Juli 2012 für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.